Vor etwas mehr als vier Jahren saß ich zu Hause und öffnete mir einen Apfelwein. Mein Freund verließ das Haus, zurück ins Büro, mit den Worten „Bestimmt bist du schwanger.“ Weil er das schon zehnmal gesagt hatte, hatte ich achtlos irgendeinen Test bei Budni gekauft, der ihm bei Gelegenheit zeigen sollte, dass da ja nichts sein konnte. Ich nahm die Flasche mit ins Bad, stellte sie auf den Boden und machte trotzig diesen Test. Abends, obwohl man ihn morgens machen sollte – egal, es war ja nichts. Und dann waren da in der selben Sekunde zwei Streifen.

Ich verglich dreimal die Bilder in der Gebrauchsanleitung mit dem Ergebnis, wie so ein Schimpanse. ZWEI Streifen.

Ich sank auf den Badboden, den Kopf am drehen. Ich rannte wieder in die Küche. In der einen Hand den Test und den Apfelwein, in der anderen das Handy. Rief meinen Freund an. „Wir haben ein Baby gemacht.“ Freude, Tränen, Ratlosigkeit.

Wir legten auf. Ich kippte den Apfelwein weg.

War schwanger, stillte, war schwanger, stillte. Gestern habe ich mit meinem Mann meinen ersten Apfelwein seitdem getrunken, unsere beiden Jungs um uns herum. Wir waren auf dem „Deine Freunde“-Konzert im Stadtpark, Chilene auf der Wiese, spielten, planschten. Bis der Platzregen kam. Die Kinder hatten erst große Augen über Pommes, andere Kinder,  „Eule findet den Beat“-Musik – und dann noch größere über Blitz uns Donner.

Früher hätte mich ein abgebrochenes Konzert frustriert. Heute ist es trotzdem ein Spaß. Weil man mit Kindern lernt, dass eh alles anders läuft, als man plant. Und weil man seine größte Freude eben immer dabei hat. Vielleicht beim nächsten Mal dann eben mit Soundtrack statt mit Regen. 

 

⚓ HAMBURG-NACHHOL-TIPP

Das „Deine Freunde“-Konzert wird nachgeholt: Am 18. September. Nach dem Motto ein Ticket, zweimal Spaß. Infos hier: https://www.facebook.com/DeineFreundeHamburg