Letztes Jahr … ist längst vergessen. Dieser Sommer ist Grillmeister des Jahres – und wer nicht ärgerlicher Weise einen Trip in den Süden gebucht hat, lässt sich hier das Hirn zur Rosine dörren. Denn: Hamburg hat es heiß. Aber wisst ihr was? Ich erfrisch euch jetzt! Wozu habe ich ewig diese Stadt ausgekundschaftet? Hier kommen meine 11 Tipps für Affenhitze in Hamburg! Walk in and cool down! (Werbesprüche: Kann ich.)

  1. Der Boberger See. Mitten im chicen Naturschutzgebiet, am Segelflugplatz gibt es Verpflegung – und man darf da baden: Aber bitte, bitte: Keinen Müll liegen lassen. Wisst ihr selber, ne.
  2. Das Elbecamp. Mit Spielplatz und Zugang zum herrlichen Elbstrand und Blick aufs Naturschutzgebiet gegenüber. Zelt einpacken, Urlaub in der eigenen Stadt machen. LOVE.
  3. Das Planschbecken im Stadtpark. Auch wenn es sehr voll ist: Es ist, sehr, sehr riesig. Und so flach, dass man auch Dreijährige nicht dauernd festhalten muss, solange man sie im Blick hat. An der Bude gibt’s zudem solide Pommes. Übrigens: Bewirtet wird man dort von Mitarbeitern mit Beeinträchtigungen. Cool.

Übrigens: Sehr gute Planschbecken gibt es auch

  1. am Schinkelplatz in Winterhude,
  2. im Planten und Blomen und
  3. am Weiher in Eimsbüttel.
  4. Mit Teenies: Wasserskifahren am Neuländer Baggerteich. Klar macht man da am Anfang öfter Bauchlandungen. Aber wann, wenn nicht jetzt ist das erwünscht? Eben.
  5. Tretbootfahren in Ohlsdorf. Schön unter dichtem Gehölz. Schatten von oben, kühles Wasser von unten. Das hilft.
  6. Ab in die Ubahn. Na, jedenfalls eine Bahnsteigkarte könnte helfen. Die Schächte sind alle hoch professionell klimatisiert. Ich empfehle die U4 Haltestelle HafenCity Universität – die ist auch noch irre stylish. Klar, irre lange aufhalten will man sich da nicht – aber für einen kurzen Downer reicht`s.
  7. Ein cooles Gewölbe bietet auch der Michel. Also mal abwärts statt aufwärts denken, falls es dieser Tage ein bisschen Kultur und Geschichte sein sollen.
  8. Die Kältekammer im Globetrotter. Kennt hier noch jemand den Witz „Wie pinkelt ein Eskimo?“ Da denk ich jedesmal dran, wenn ich die Kältekammer sehe. Irre kalt da. Ohne 00-Euro-Funktionsjacke kaum auszuhalten da drin. Nette Abwechslung!

⚓ EXTRA-TIPP

Da fällt mir ein, dass ich just einen Tauchkurs angefangen hatte, als ich schwanger wurde – wenn das nix für diese Tage ist, dann weiß ich es auch nicht. Das geht ab 12 Jahre und auch per Urlaubswoche. WERBUNG obwohl ungefragt, unbezahlt und nur ein Tipp: Ich habe das damals hier https://www.7oceans.de/hamburg/kurse/padiopenwaterdiver/?L=0 gemacht – die waren irre nett.

 

FOTO: Unsplash.